Der Taster der Gaudibursch´n.

Bitte nicht falsch vestehen, das "Taster" kommt nicht von einem sentimentalen Herantasten des Bursch´n. Ganz im Gegenteil, er beherrscht seine Tasten mit voller Hingabe und Agression. Bis zum Exzess kann er sich in die kleinen Tasten reinsteigern. Egal ob Quetschn-Tasten oder Keyboard-Tasten, er findet immer den richtigen Spalt.

Es geht das Gerücht um, dass er als Kind zu klein für die große Quetschn war aber trotzdem spielen wollte. Dabei hat es ihm wohl des Öfteren sein Gesicht in die Quetschn eingequetscht (kein Angst man sieht das heute nicht mehr), aber deswegen wird er von Gaudibursch´n Kennern auch Quetschn-Gsicht gerufen.

Wenn er gerade mal nicht auf der Bühne steht, findet man ihn ganzjährig von Januar bis Dezember am Grill. Ansonsten geht er in eine große Halle und kontrolliert dort irgendwelche Sachen.

 
     

 

 

 Bürgerlicher Name:
 Christian Georg Heinz Günther Dirscherl
 
 Spitzname:
 "Herndl-Sepp" (nicht von mir !), "Soderer"
 
Geboren:
 16.02.1974  in Vohenstrauß
 
Wohnort:
 Burgtreswitz bei Moosbach
 
Beruf:
 Informations-Techniker
 
Instrumente:
 E-Bass (Warwick ! - Was sonst !?) - Bariton (Späteinsteiger) - Gitarre (eher lästig)
 
Hobby:
 Meine Familie / Technik / Musik
 
Markenzeichen:
 Immer kritisch - Hört auch den kleinsten Fehler - "Der Antreiber des Sauhaufens"
 
Motto:
 "Perfekt ist immer noch nicht gut genug !"